Intern
    Studierendenkanzlei

    Exmatrikulation

    Das Abmelden von der Universität, die sogenannte Exmatrikulation, kann zu jeder Zeit auf Antrag der bzw. des Studierenden erfolgen, wird aber auch aus Gründen, die das Bayerische Hochschulgesetz vorgibt, von der Universität durchgeführt.

    Die Exmatrikulation wird abschließend durch Art. 49 des Bayerischen Hochschulgesetzes (BayHSchG) i.V.m. § 20 der Immatrikulationssatzung der Universität Würzburg geregelt, wobei im Folgenden nur die drei häufigsten Gründe angeführt werden:

    • Der bzw. die Studierende ist zum Ende des Semesters exmatrikuliert, in dem er bzw. sie die Abschlussprüfung bestanden hat.

      Eine Prüfung ist erst dann bestanden, wenn dies von den zuständigen Prüfungsorganen festgestellt wurde. Die Exmatrikulation aufgrund bestandener Prüfung erfolgt damit nicht mit Abgabe der Bachelorarbeit oder der Erbringung einer anderen Prüfungsleistung, sondern zum Ende des Semesters, in dem alle Prüfungen bestanden - und damit auch korrigiert - wurden.

    • Der bzw. die Studierende ist zu exmatrikulieren, wenn er bzw. sie eine nach der Prüfungsordnung erforderliche Prüfung endgültig nicht bestanden hat oder er bzw. sie aus Gründen, die er bzw. sie zu vertreten hat, die Voraussetzungen für die Meldung zu einer dieser Prüfung endgültig nicht mehr beibringen kann, es sei denn, dass er bzw. sie in einen anderen Studiengang oder in sonstige andere Studien wechselt.
    • Der bzw. die Studierende ist zu exmatrikulieren, wenn er bzw. sie die Zahlung von bei der Rückmeldung fälligen Gebühren oder Beiträgen nicht nachweist oder bei der Rückmeldung eine nach der Meldeverordnung für die Krankenversicherung der Studierenden vorzulegende Versicherungsbescheinigung aus eigenem Verschulden nicht einreicht.

    Beantragung und Antragsfrist:

    Die Exmatrikulation kann jederzeit auf Antrag des bzw. der Studierenden bei der Universität Würzburg erfolgen. Auf Wunsch des bzw. der Studierenden kann die Exmatrikulation zum Ende des Semesters oder auch während des laufenden Semesters erfolgen.

    Sofern die Exmatrikulation wegen eines Hochschulwechsels oder einer Unterbrechung des Studiums erfolgen soll, ist es empfehlenswert, sich immer zum Ende des laufenden Semesters zu exmatrikulieren, da hierdurch keine Unterbrechungszeiten hinsichtlich des Versicherungsschutzes entstehen. Zum Ablauf des Semesters kann die Exmatrikulation jeweils ab Mitte Januar bzw. ab Mitte Juni beantragt werden.

    Mitzubringen ist nur der Studierendenausweis (Chipkarte).

    Wenn Sie zum Zeitpunkt der Antragstellung noch minderjährig sind, denken Sie bitte daran, dass auch Ihre Erziehungsberechtigten den Antrag mit unterschreiben müssen. Informationen zum Studium von Minderjährigen finden Sie hier.

    Im Anschluss an die Exmatrikulation können Sie über SB@Home sofort Ihre Exmatrikulations- sowie Rentenversicherungsbescheinigung ausdrucken (siehe auch Bescheinigungsdruck für Studierende). Sie vermeiden so zukünftige Schwierigkeiten (z.B. beim Nachweis der anrechenbaren Zeiten für die Rentenversicherung oder bei einer erneuten Immatrikulation an einer anderen Hochschule). Der Zugang zu SB@Home steht Ihnen ab dem Zeitpunkt der Exmatrikulation noch für ein Jahr zur Verfügung.

    Den Antrag auf Exmatrikulation finden Sie hier:

    Antrag auf Exmatrikulation (Deutsch / Englisch )

    Rückerstattung des Semesterbeitrages:

    Im Zuge der Exmatrikulation sollten Sie gleichzeitig die Möglichkeit der Rückerstattung des für das nächste Semester bereits gezahlten Semesterbeitrages prüfen.

    Welche Voraussetzungen Sie für die Rückerstattung erfüllen müssen bzw. einen Antragsvordruck finden Sie hier.

    Informationen zum Studierendenausweis (Chipkarte):

    Seit dem Wintersemester 2011/12 wird eine personalisierte Chipkarte mit Bild ausgegeben. Diese Chipkarte ist Studierendenausweis und Semesterticket in einem.

    Informationen zum Studierendenausweis (Chipkarte) finden Sie hier.